Zum Inhalt

Bevorstehende Tagung

Multiples Wissen. Situierungen der Wissensforschung und aktuelle Herausforderungen der Wissenssoziologie. Sektionsveranstaltung der Sektion Wissenssoziologie, 23./24. Juni 2022, TU Dortmund

Ausgewählte Konferenzorganisationen

Labilität von Wissen. Wissenspolitiken und Wissenskulturen im Umgang mit der Corona-Pandemie. Sektionsveranstaltung der Sektion Wissenssoziologe auf dem Gemeinsamen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie „Post-Corona-Gesellschaft? Pandemie, Krise und ihre Folgen“. Wien, August 2021 (mit Michaela Pfadenhauer).
Illegitimes Wissen. Wissen, Halb-Wissen und Nicht-Wissen als Gegenstand
von historischen und gegenwärtigen Spannungen.
Sektionsveranstaltung der Sektion Wissenssoziologie auf dem 20. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Gesellschaft unter Spannung“. Berlin, September 2020 (mit Oliver Berli, Stefan Nicolae, Christian Schneijderberg).
Emotionen und Moral in Problematisierungsdiskursen. Gemeinsame Tagung der Sektionen Soziale Probleme und Soziale Kontrolle und Wissenssoziologie (Arbeitskreise Diskursanalyse, Wissenskultur, Globalisierung) der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 27./ 28. Juni 2019 an der Universität Kassel. Kassel, Juni 2019 (mit Mechthild Bereswill, Axel Groenemeyer, Reiner Keller, Anke Neuber).
Wissensrelationen. 2. Sektionskongress der Sektion Wissenssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie an der TU Dortmund. Dortmund, September 2017 (mit Michaela Pfadenhauer, Universität Wien).
Herumschnüffeln – aufspüren – einfühlen. Ethnographie als ‘hemdsärmelige’ und reflexive Praxis. 6. Fuldaer Feldarbeitstage an der Hochschule Fulda. Fulda, Juni 2017 (mit Ronald Hitzler, TU Dortmund, Simone Kreher und Norbert Schröer, Hochschule Fulda).
Human Rights, Human Vulnerability and Qualitative Inquiry. Session at the Thirteenth International Congress of Qualitative Inquiry. University of Illinois at Urbana-Champaign (USA), May 2017, Session Organizer: Prof. Dr. Angelika Poferl.
Multiple Modernities – Multiple Gender Cultures. International Conference at the University of Augsburg. Augsburg, September 2016 (with Heidemarie Winkel, Universität Bielefeld; in cooperation with the Jakob-Fugger-Center, Center for Advanced Transnational Studies, University of Augsburg).
Old School – New School? Zur Frage der Optimierung ethnographischer Datenerhebung. 5. Fuldaer Feldarbeitstage, gemeinsame Tagung der Sektion Wissenssoziologie der DGS und der Fachbereiche „Sozial- und Kulturwissenschaften“ und „Pflege und Gesundheit“ der Hochschule Fulda. Fulda, Juni 2015 (mit Ronald Hitzler, TU Dortmund, Simone Kreher und Norbert Schröer, Hochschule Fulda).
Krise der Reproduktion – Reproduktion in der Krise. Sektionsveranstaltung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung auf dem 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Krise der Routinen – Routinen der Krise“ an der Universität Trier. Trier, Oktober 2014 (mit Birgit Riegraf, Universität Paderborn).
Soziologie der Wissenskulturen. Zur Spezifik soziologischer Wissensproduktion. Ad-hoc-Gruppe auf dem 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Krise der Routinen – Routinen der Krise“ an der Universität Trier. Trier, Oktober 2014 (mit Reiner Keller, Universität Augsburg).
Wege ins Feld – methodologische Aspekte des Feldzugangs. 4. Fuldaer Feldarbeitstage, gemeinsame Tagung der Sektion Wissenssoziologie der DGS und der Fachbereiche „Sozial- und Kulturwissenschaften“ und „Pflege und Gesundheit“ der Hochschule Fulda. Fulda, Juni 2013 (mit Jo Reichertz, Universität Duisburg-Essen).
Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der hermeneutischen Wissenssoziologie. Tagung der Sektion Wissenssoziologie der DGS, Hochschule Fulda. Juni 2012 (mit Norbert Schröer, Hochschule Fulda).
Lebensweltanalytische Ethnographie. 3. Fuldaer Feldarbeitstage, gemeinsame Tagung der Sektion Wissenssoziologie der DGS und der Fachbereiche „Sozial- und Kulturwissenschaften“ und „Pflege und Gesundheit“ der Hochschule Fulda. Fulda, Juni 2011 (mit Norbert Schröer, Volker Hinnenkamp, Simone Kreher Hochschule Fulda).
Transnationale Dynamiken von Emotionskulturen. Ad-Hoc-Gruppe auf dem 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Transnationale Vergesellschaftungen“. Frankfurt a.M., Oktober 2010 (mit Rainer Schützeichel).
Futures of Modernity. International Symposium zu Ehren von Ulrich Beck (u.a. Moderation des Panels Individualization Cosmopolitanized). LMU München, München, Juli 2009 (mit Michael Heinlein, Cordula Kropp, Judith Neumer, Regina Römhild, LMU München).
Reflexive Modernisierung – Ergebnisse und Perspektiven. Moderation des Panels 3 "Individualisierung" der Abschlusstagung "Reflexive Modernisierung – Ergebnisse und Perspektiven" des Sonderforschungsbereiches 536 "Reflexive Modernisierung", Evangelische Akademie Tutzing. Tutzing, Mai 2009.
Interkulturelle Interaktionen. Ethnographie in einer globalisierten Welt. 2. Fuldaer Feldarbeitstage der Arbeitsgruppe "Ethnographie" der Sektion Wissenssoziologie der DGS in Zusammenarbeit mit dem Institut für Soziologie der LMU München, Lehrbereich JProf. Dr. Angelika Poferl "Qualitative Sozialforschung", und dem Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Hochschule Fulda. Fulda, Mai 2008 (mit Anne Honer, Hochschule Fulda).

 

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.